Die Sache mit dem Kaffeesatz

kaffesatz-malerei-kaffeepulver

Die Sache mit dem Kaffeesatz

…wenn aus einer guten Tasse Kaffee mehr wird als nur eine Tasse Kaffee.

Im Prinzip trifft bei Kaffeesatz alles das zu, was auch für Sand gilt – mit allerdings dem ein oder anderen Unterschied!

Für die sofortige Verarbeitung kann der Satz ruhig frisch sein – keine Angst, nach der Verarbeitung mit Farbe, ist der Satz luftdicht abgeschlossen und es kann nichts schimmeln!
Wenn man den Kaffeesatz (um sicher zu gehen, es ist das gemeint, was nach dem Kochen von Kaffee übrig bleibt) aufbewahren möchte, sollte man ihn allerdings gut durchtrocknen lassen. Ich trockne meinen Kaffeesatz auf einem Backblech, welches ich nach Benutzung des Backofens immer in die Resthitze schiebe – die Küche und der Backofen riechen fantastisch und mein Kaffeesatz wird trocken. Anschließend bewahre ich das Pulver offen und luftig auf, damit nichts schimmeln kann.

Kaffeesatz „Strukturpaste“ also die breiige Masse die man erzeugt hat, ergibt Risse im Bild! Gewünschte Risse! Das trocknen des mit Kaffeesatz gbildeten Hintergrundes oder der Struktur dauert allerdings bis zu 3 Tage, und dann bilden sich die Risse.
Feine Risse gibt es, wenn man den Satz mit Farbe angemischt hat, tiefere gröbere Risse werden es, wenn man Holzleim oder Binder genommen hat.
Weitere Tipps und Tricks in Kurzform wie immer hier: Malerei – was man so braucht -oder auch nicht 😉

No Comments

Post A Comment